Sessionvorbereitung für das Barcamp

Was ist eigentlich eine Session?

Eine Session ist bei unserem Barcamp ein 45-minütiger Zeitraum, der von Teilnehmenden selbst gestaltet wird und offen ist. Eine Session ist meist kein einseitiger Vortrag, sondern ähnelt oft eher einer Diskussionsrunde oder einem Workshop bei dem an einem gemeinsamen Thema gearbeitet wird. Die konkrete Ausgestaltung einer Session hängt von den Teilnehmenden ab.

Welche Arten von Sessions gibt es?

Eine Session kann alles Mögliche sein, hier ein paar Beispiele:

  • Ein Kurzvortrag oder eine Präsentation, welche/r dann diskutiert wird.
  • Eine Frage in die Runde stellen, die Du schon immer einmal mit anderen diskutieren wolltest.
  • Experten oder Expertinnen per Internet (Skype, Mumble) zuschalten und zu einem bestimmten Thema diskutieren.
  • Ein eigenes oder interessantes Projekt/Initiative/Vorhaben vorstellen und die Meinung der anderen einholen. (Bitte keine Werbeveranstaltung, es soll ein Mehrwert für Dich und die Teilnehmenden sein).
  • Gemeinsam mit anderen …
    – … (neue) Dinge ausprobieren, z.B.  Technik oder digitale Werkzeuge,
    – … eine Lösung für ein Problem oder eine Fragestellung erarbeiten,
    – … mit Wörten, Texten und Gedichten spielen und experimentieren.

Wie kann ich mich für eine eigene Session vorbereiten?

  • Du kannst eine digitale oder analoge Präsentation vorbereiten, wenn es für Dein Thema passt, musst Du aber nicht.
    Präsentationen machen Arbeit, geben aber auch Sicherheit beim Vortrag, weil Du Dich an dieser entlang hangeln kannst – empfehlen sich also insbesondere für ungeübte Sprecher*Innen. Am besten, Du fasst die Präsentation auf einem Zettel für Dich zusammen, dann kannst Du freier sprechen.
  • Du kannst Dir Fragen überlegen, die in der Session (oder unterteilt in Arbeitsgruppen) diskutiert,  beantwortet und festgehalten werden (Beispielsweise mit Moderationskarten an einer Stellwand, oder digital in einem Etherpad).
  • Du kannst in der Themenliste Deine Sessionidee vorstellen und schon im Vorfeld klären, welche konkreten Fragestellungen die anderen Interessierten oder Leute finden, die die Session mitgestalten möchten.
  • Wenn Du Hilfsmittel irgendeiner Art (Beamer, Flipchart, …) benötigst, gib bitte dem Orgateam am besten bei der Sessionplanung Bescheid. Bei speziellen Wünschen erfrage bitte ob dies zur Verfügung steht, oder bringe es zum Barcamp mit.
  • Du kannst die Session auch gemeinsam mit anderen vorbereiten und durchführen.

Wie läuft das vor Ort ab, wenn ich eine Session anbieten will?

Zu Beginn des Barcamp-Tages stellen all jene, die eine Session machen wollen, ihre Idee in der morgendlichen Sessionvergabe nach der Begrüßung vor.

Thema und der/die Sessiongeber*in wird dann auf einem Sessionplan zu einem bestimmten Zeitpunkt eingetragen: Das kann entweder digital passieren oder auf einer Pinnwand.

Alle Sessions, für die sich Interessent*innen finden, finden auch statt. Es können so viele Sessions parallel stattfinden wie es Räume gibt. Aktuell planen wir sechs Räume und fünf Zeitslots, macht insgesamt 30 mögliche Sessions an unserem Barcamp-Tag (18. April 2015).

Es hat sich als besonders hilfreich erwiesen, in jeder Session (neben der anbietenden Person) noch mindestens eine Person zu finden, die die Session dokumentiert. Ebenso hilfreich ist eine Person, die eine Redeliste führt und darauf achtet, dass jede*r zu Wort kommt und kein zu dominantes Redeverhalten praktiziert wird.

Wenn Dich ein Thema interessiert, zu dem Du gerne eine Session hättest, kannst Du dies in der Themenvorschlagsliste mitteilen und fragen, ob jemand eine solche Session (mit) anbieten könnte.

Wichtig

  • Du musst kein Fach-Profi in dem Thema sein, das Du vorstellst, Du musst auch nicht perfekt vorbereitet sein. Bei einem Barcamp geht es um den gemeinsamen Austausch und das voneinander Lernen.
  • Veranstalter stellen oft Beamer und Soundanlage, Laptops werden meistens selbst mitgebracht – wenn Du kein eigenes hast, am besten vorher abklären und die Präsentation auf einem USB-Stick mitbringen.
  • Funktionierendes Internet und W-LAN werden auf (fast) jedem BarCamp angestrebt. Darauf verlassen solltest Du Dich jedoch nicht. Bei der Masse der Teilnehmenden könnte das auch einmal ausfallen. Bring Videos und was Du sonst noch zeigen möchtest am besten mit.
  • Bereite Dich gut vor, damit Du sicher bist. Bitte lass auch genügend Raum für Spontanes. BarCamps sind locker, also kannst Du auch locker in Deine Session gehen :-).

Weiterführende Links

Dieser Text wurde inspiriert durch den Text „Sessionvorbereitung für ein Barcamp„,
von Birte Frische, Daniel Seitz, veröffentlicht unter der Lizenz: CC-BY-SA.

Schreibe eine Antwort

Theme von Anders Norén